Drucken

Wein aus Österreich

Österreich


Burgenland - Andreas Unger


Unger-Portrait

Halbturn, Burgenland

Weingärten rund um den Neusiedlersee bilden den Grundstein des Weinguts Unger. Die Lagen reichen von schottrig warmen Böden im Seewinkel, über tiefgründige Südosthänge auf den letzten Abfällen des Wagrams bis hin zu kühleren, höher gelegenen Lagen auf der Parndorfer Platte.

Die Basis ihres Schaffens sind Weingärten im Familienbesitz, wobei einige Parzellen 50 Jahre und mehr mit Boden, Klima und der Region verwurzelt sind. Das ist der Ursprung der Lagenweine, die das Terroir perfekt über den Wandel der Jahrzehnte widerspiegeln.

Steiermark - SKOFF Original

 

Walter_Skoff_Kranachberg_900Gamlitz, Südsteiermark

Walter Skoff wird in Fachkreisen auch Mr. Sauvignon genannt. Er hat über 30 Jahre Erfahrung und gehört zu den besten Winzern der Südsteiermark. 2017 wurde sein Kranachberg Sauvignon-Blanc bei der Concours Mondial du Sauvignon zum besten Sauvignon-Blanc weltweit gewählt. Jedes Jahr erhält SKOFF Original mehrere nationale und internationale Auszeichnungen. Die Weine sind fruchtig, feingliedrig und elegant. 

Weinviertel - Weingut Ebner-Ebenauer


marion_und_manfred_ebner-ebenauer_ii_by_manfred_klimek

Poysdorf, Weinviertel

Es war die Sommeliére!
Die Weinberaterin in einem österreichischen Hotel ist schuld daran, dass ich von diesem Weingut begeistert bin. Während eines Urlaubs fragte ich sie nach ihrem Favoriten bei den Grünen Veltlinern. Wie aus der Pistole geschossen kam die Antwort: "Da gibt es nicht viel zu überlegen. Ebner Ebenauer: Black Edition!" 
Natürlich habe ich diesen Wein dann sofort bestellt und war ebenso begeistert wie sie von der Finesse und Brillanz - und vom Können, so etwas graziles ins Glas zu bringen.

Mittlerweile habe ich die Winzerin Marion Ebner-Ebenauer kennengelernt und die gesamte Kollektion probiert. Was der Grüne Veltliner Black Edition versprach, halten alle Weine dieses Weinguts. Ich habe für Sie meine Favoriten ausgewählt, die ich Ihnen gern vorstelle.

 

Foto: Manfred Klimek