Drucken

Meyer-Näkel

Meyer-Näkel


Serie Apollinaris Meyer

Mit dieser Serie verfolgt Meyer-Näkel die Tradition der klassisch ausgebauten Ahr-Weine – also nicht im Barrique, sondern im großen Holzfass und im Stahltank. Auch die Maischestandzeit fällt hier etwas kürzer aus, damit typisch deutsche Rotweine entstehen, die sich durch Trinkfluss und eine erfrischende Leichtigkeit auszeichnen. Ausdrucksvoll und eigenständig – aber bewusst alltagstauglich.

Weißweine

An der Ahr, als ausgemachte Rotweindomäne, stehen die weißen Rebsorten traditionell eher im Hintergrund – für Meyer-Näkel sind sie trotzdem von großer Bedeutung und gerade hier ein spannendes Thema. Während der Riesling aus den Ahr-Terroirs durchaus an seine Nachbarn von der Mosel erinnert, zeigt der Weißburgunder vom Schiefer einen ganz außergewöhnlichen frischen Charakter mit Zitrusnoten und charmanter Säure. Und nicht zuletzt findet sich hier auch der wichtigste Weißwein: aus roten Trauben – der Blanc de Noir. In ihm schließt sich wieder der Kreis zur Rotweindomäne Ahr.

Frühburgunder

Der Frühburgunder ist eine alte eigenständige Rebsorte und frühreife Variante des Spätburgunders. Fast wäre er aufgrund seiner äußerst niedrigen Erträge in Vergessenheit geraten. Der Frühburgunder ist eine Variante seines „großen Bruders“, des Spätburgunders. Wie der Name schon erahnen lässt, setzt die Reife 2-3 Wochen früher ein. Aus seinen kleinen, dickhäutigen Beeren lassen sich fruchtbetonte, gehaltvolle Weine mit intensiver Farbe gewinnen. Sein samtiger Geschmack zeichnet sich durch eine feine Säure und weiche, feingliedrige Tannine aus.

Spätburgunder

Die Urheimat des Spätburgunders (Pinot Noir) liegt sicher im Burgund, dort ist sein Anbau seit dem 8. Jahrhundert n. Chr. dokumentiert. Die Rebsorte stellt hohe Lagenansprüche und verlangt dem Winzer sein gesamtes Wissen und handwerkliches Können ab. Die arbeitsintensiven Steillagen der Ahr bieten ideale Voraussetzungen, um dieser Rebsorte eine ausgewogene Kombination aus Farbe, Frucht und Burgunderbukett zu entlocken. Nur eine lange Reifezeit am Stock ermöglicht die typische Aromatik und elegante Säure- und Tanninstruktur. Die Schieferböden der Ahr verhelfen dem Spätburgunder zu einer unverwechselbaren Mineralität, die ihresgleichen sucht, und ihn zu etwas Einzigartigem macht.